Ärzte Zeitung App, 30.09.2014

Medienbericht

Steuererklärung künftig per Software überprüft?

BERLIN. Steuererklärungen könnten laut einem "Spiegel"-Bericht künftig vollständig durch Computerprogramme geprüft werden. Durch die IT-gestützte Fallbearbeitung könnten "Steuerbescheide auch vollautomatisch ergehen", meldet das Nachrichtenmagazin unter Berufung auf ein Diskussionspapier des Bundesfinanzministeriums für eine Arbeitsgruppe mit den Ländern.

Ein Ministeriumssprecher bestätigte am Sonntag lediglich, es werde fortlaufend geprüft, wie moderne technische Möglichkeiten in der Verwaltung umzusetzen seien. Konkrete Pläne bestünden aber nicht. Laut "Spiegel" sollen die Neuerungen bereits 2016 in Kraft treten.

Bei der maschinenlesbaren Steuererklärung sollen demnach Belege über Ausgaben nur noch "bei entsprechendem Anlass vom Finanzamt gezielt angefordert" werden. Das Programm werde so eingerichtet, "dass es treffsicher risikobehaftete Fälle zur personellen Prüfung aussteuert, zitiert das Blatt aus dem Arbeitspapier. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)
Organisationen
Spiegel (1042)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »