Ärzte Zeitung App, 30.10.2014

Weltspartag

Jeder dritte Sparer fürchtet Falschberatung

Viele Deutsche sind Sparer. Was sie bei der Geldanlage umtreibt, ist vor allem die Sorge um Beratung und Rendite.

NEU-ISENBURG. Die Zinsen befinden sich aktuell im Keller, trotzdem sparen die Deutschen auf weltmeisterlichem Niveau. 78 Prozent legen hierzulande regelmäßig Geld auf die hohe Kante. Etwa für finanzielle Notfälle, Anschaffungen oder die Altersvorsorge. Das zeigt eine forsa-Studie im Auftrag des Direktversicherers CosmosDirekt an der rund 2000 Bundesbürger teilgenommen haben.

Deutlich wird in der Studie vor allem eines: Hoch im Kurs der Sparer stehen vor allem risikoarme Geldanlageprodukte. Nur etwa 28 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, beim Sparen auch mal ein Risiko einzugehen.

Ursache der Zurückhaltung ist nicht nur die angespannte Lage auf den Finanzmärkten, wie eine andere Studie zeigt.

Besonders misstrauisch sind Selbstständige

Jeder Dritte befürchtet, er könne beim Anlegen des Ersparten falsch beraten werden. Besonders Selbstständigen ist es bang - fast jeder Zweite unter ihnen fürchtet Falschberatung. Das haben Experten der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in einer repräsentativen Studie festgestellt, in der 1000 Bundesbürger befragt wurden.

"Bei den Selbstständigen könnte es damit zusammenhängen, dass sie mehr als Angestellte selber vorsorgen müssen und bei Fehlern mehr darunter leiden würden", kommentiert Uwe Lange von der AVL Finanzvermittlung, in deren Auftrag die Studie erstellt wurde.

Nach der Falschberatung treibt die Umfrageteilnehmer aktuell vor allem das Thema Zinsen und Rendite um.

Speziell ältere Sparer seien von Zinssorgen geplagt, so die Studienautoren. Rund 36 Prozent der 60- bis 69-jährigen Umfrageteilnehmer sagten, dass ihnen dies Sorge bereite.

Noch größer ist der Anteil bei den über 70-Jährigen (mehr als 38 Prozent). Eine Erklärung dafür sei, dass sich geringere Zinsen bei ihnen direkt auf das verfügbare Einkommen auswirke - etwa bei weniger Rendite aus Renten- oder Lebensversicherungen als zuvor kalkuliert. (mh)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10154)
Organisationen
GfK (181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »