Ärzte Zeitung, 31.10.2014

GOÄ-Reform

Bayerns Ärzte zeigen schon mal die Zähne

Die bayerischen Ärzte haben einige kritische Punkte benannt, die sie bei der GOÄ-Reform unbedingt berücksichtigt wünschen.

WEIDEN. Die Verhandlungen zu einer neuen GOÄ sollen bis Mitte nächsten Jahres abgeschlossen sein. Das hat jetzt der 73. Bayerische Ärztetag in Weiden gefordert. Sollte es bis dahin keine mit den Berufsverbänden abgestimmte Fassung geben, sollte die Bundesärztekammer "schnellstmöglich" dem Bundesgesundheitsministerium einen eigenen Vorschlag zur Genehmigung vorlegen.

Dieser Vorschlag sollte auch einen Inflationsausgleich über alle Leistungsbereiche sowie neue Leistungen mit angemessenen und festen Preisen beinhalten, erklärten die Delegierten in einer Entschließung.

Forderung: Keine Honorarverluste im Vergleich zur aktuellen GOÄ

Weil es seit 30 Jahren faktisch keine Anpassung der GOÄ an die Kosten- und Einkommensentwicklung gegeben habe, könne Kostenneutralität keine Prämisse sein, heißt es. Auch dürfe es keine Honorarverluste im Vergleich zur aktuellen GOÄ geben. Bestrebungen, die GOÄ an den EBM anzunähern, um so eine Einheitsgebührenordnung als Einstieg in eine Bürgerversicherung zu schaffen, lehnten die Delegierten des Bayerischen Ärztetags ebenfalls ab.

"Elemente der Steuerung und Budgetierung haben in der GOÄ nichts verloren", begründeten sie ihre Forderung.

Zuvor hatte der Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer Dr. Wolfgang Rechl erklärt, man befinde sich bei der GOÄ "auf einem sehr, sehr guten Weg". Die Rahmenvereinbarung zwischen der Bundesärztekammer und dem PKV-Verband vom November 2013 gelte nach wie vor. Darin ist festgelegt, dass bis Ende 2014 eine "gremienreife Entwurfsfassung" einer neuen GOÄ vorliegen soll. (sto)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »