Ärzte Zeitung, 04.12.2014

Urteil

Schönheitsreparaturen bei sechs Prozent gedeckelt

STUTTGART. Für kleine Reparaturen in der Wohnung müssen Mieter nicht mehr als sechs Prozent ihrer Jahresbruttokaltmiete ausgeben. Nach einem Urteil des Amtsgerichts Stuttgart-Bad Cannstatt (Az.: 2 C 1438/13) ist eine Klausel im Mietvertrag, dass die jährliche Belastung des Mieters bei Kleinstreparaturen acht Prozent betragen kann, unwirksam.

Für Vermieter heißt das: Wenn sie auf Nummer sicher gehen wollen, sollten sie die Kosten, die Mieter für kleine Reparaturen zu tragen haben, auf höchstens sechs Prozent beschränken. Bei einer höheren Belastung laufen Vermieter Gefahr, dass die gesamte Klausel zu den Kleinstreparaturen unwirksam ist. Der Mieter muss dann also kleinere Reparaturen überhaupt nicht bezahlen. (juk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »