Ärzte Zeitung online, 02.01.2015

Umfrage

Anleger setzen weiter aufs Sparbuch

Tagesgeld und Sparbuch stehen weiter hoch im Kurs bei Privatanlegern. Aktien bleiben weit abgeschlagen.

BERLIN. Trotz der Niedrigzinsen setzen viele Privatanleger weiter auf Sparbuch und Tagesgeld.

Eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken ergab: Die bevorzugte Anlageform 2014 war bei 24 Prozent der Befragten das Sparkonto, gefolgt von Tagesgeld (19 Prozent) und Festgeld (16 Prozent) sowie Fondsanteilen (17 Prozent).

12 Prozent gaben an, vornehmlich in Aktien investiert zu haben. Immobilien standen bei 15 Prozent der Anleger auf der Kaufliste. Festverzinsliche Wertpapiere und Gold spielten mit jeweils sechs Prozent kaum eine Rolle.

Auch mit Blick auf 2015 beabsichtigt fast jeder zweite Deutsche (45 Prozent), Geld auf Tages- oder Festgeldkonten anzulegen. 38 Prozent würden eine Immobilie bevorzugen, wenn sie einen größeren Geldbetrag zur Verfügung hätten.

Die Anleger bleiben bei ihrer Linie, obwohl laut Umfrage zwei Drittel (66 Prozent) von ihnen mit der Wertentwicklung ihres Geldvermögens 2014 unzufrieden sind.

GfK hatte Anfang Dezember 2014 bundesweit 946 Bürger ab 18 Jahren telefonisch befragt. (dpa)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10149)
Organisationen
GfK (181)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »