Ärzte Zeitung, 02.02.2015

PLATOW-Empfehlung

Thyssen-Krupp will abseits des Stahlgeschäfts glänzen

Von vielen Anlegern wird ThyssenKrupp immer noch als klassischer Stahlwert eingestuft - und aufgrund der hier schleppenden Konjunktur eher gemieden.

Da die Essener aber mittlerweile 70 Prozent ihres Konzernumsatzes außerhalb dieser Sparte generieren, sollte die Tendenz auf dem Stahlmarkt nicht überbewertet werden.

Vielmehr sind die Aussichten bei den übrigen Aktivitäten des Industriekonzerns als positiv einzustufen. Hierbei dürfte dem globalen Exporteur auch der aktuell vorteilhafte Eurokurs unter die Arme greifen.

Im Fiskaljahr 2013/14 gelang es Geschäftsführer Heinrich Hiesinger, nach einer langen Durststrecke wieder einen Nettogewinn zu erwirtschaften. Die erfolgreiche Restrukturierung sowie die durch den Ölpreisverfall sinkenden Energiekosten dürften zu weiter steigenden Nettogewinnen führen.

Zwar ist der Titel mit einem 2014/15er-Kurs-Gewinn-Verhältnis von 19 nicht günstig. Das niedrige 2014/15er-Kurs-Umsatz-Verhältnis von 0,3 eröffnet aber ein großes Kurssteigerungspotenzial bei einer erfolgreichen Steigerung der Nettoumsatzrendite.

Anleger greifen bis 23 Euro mit Stopp bei 16,45 Euro zu.

Chance:**** Risiko:*** ISIN: DE0007500001

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »