Ärzte Zeitung, 02.03.2015

PLATOW-Empfehlung

Rheinmetall geht in die Offensive

Mit der Gewinnwarnung kam die Wende: Nachdem Rheinmetall Anfang November seine EBIT-Prognose für 2014 eingedampft hatte, endete der monatelange Abwärtstrend der Aktie.

Offenbar waren viele Anleger erleichtert, dass die schlechten News endlich raus waren. Die folgende Aufwärtsbewegung gipfelte in den vorläufigen 2014er-Zahlen, die der Automotive- und Rüstungskonzern kürzlich vorlegte.

Die Erlöse stiegen um sechs Prozent auf knapp 4,7 Milliarden Euro, das EBIT erreichte abzüglich der umfangreichen Sondereffekte 102 Millionen Euro.

Die kommen vor allem aus der Verteidigungssparte; allein ein Bestechungsskandal in Griechenland kostete 37 Millionen Euro.

Gleichwohl ist es das Rüstungssegment, das Fantasien nährt. Das Bankhaus Lampe etwa spekuliert, die Düsseldorfer könnten im 4. Quartal einen lange angekündigten Großauftrag aus Algerien mit einem Volumen von 500 Millionen bis 600 Millionen Euro eingetütet haben.

 Das Orderbuch der Sparte kam Ende 2014 auf gut 6,5 Milliarden Euro. Auch wenn die Dividende für 2014 deutlich sinken dürfte, halten wir die mit einem 2015er-KGV von 13 bewertete Aktie für interessant. Stopp bei 34 Euro. 

Chance: *** Risiko: ** ISIN: DE0007030009

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10316)
Organisationen
Rheinmetall (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »