Ärzte Zeitung, 21.04.2015

Urteil

Kosten für Zweitwohnung nicht immer absetzbar

HAMBURG. Bei einem Arbeitsweg von einer Stunde von der Hauptwohnung muss das Finanzamt noch keine Steuervergünstigung für eine Zweitwohnung gewähren.

Jedenfalls in Ballungszentren ist ein Weg von einer Stunde "üblich und ohne weiteres zumutbar", urteilte das Finanzgericht (FG) Hamburg (Az.: 2 K 113/14).

Die Klägerin war zu ihrem Lebensgefährten ins Hamburger Umland gezogen, wollte aber ihre alte Wohnung in der Stadt als Zweitwohnung behalten. Dort übernachte sie drei bis vier Mal pro Woche.

Das FG erkannte dies steuerlich nicht an. Die Entfernung vom Haus des Lebensgefährten zum Arbeitsplatz betrage gerade mal 36 Kilometer und sei auch mit Bus und Bahn in einer Stunde zu bewältigen. (mwo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »