Ärzte Zeitung, 18.05.2015

PLATOW-Empfehlung

All for One überrascht Analysten

Der Anteilschein des IT-Dienstleisters All for One Steeb AG legt seit Mitte Oktober 2014 eine beeindruckende Kursrally hin und kämpft derzeit um die Marke von 50 Euro. Kerngeschäft des Unternehmens mit Hauptsitz in Baden-Württemberg sind SAP-basierende IT-Lösungen.

Mittelfristig dürfte der Titel mit großer Wahrscheinlichkeit weiterhin besser als der TecDAX laufen. Hierfür sprechen die guten Halbjahreszahlen (per 31. März), die die Filderstädter kürzlich veröffentlichten.

Dank eines florierenden Geschäfts bei Consulting-und Outsourcing-Dienstleistungen stiegen die Erlöse gegenüber der Vorjahresperiode um zehn Prozent auf über 120 Millionen Euro. Der Nettogewinn wuchs mit 61 Prozent überproportional.

Die Prognose für das Gesamtjahr lässt gleichfalls aufhorchen. Die Firma stellt ein EBIT zwischen 16 Millionen und 17 Millionen Euro in Aussicht - deutlich über den Schätzungen der Analysten (Thomson), die zuvor rund zwei Millionen Euro niedriger lagen. Das 2015/16er-KGV ist aufgrund der guten Perspektiven für die Folgejahre mit 24 nicht zu hoch.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10150)
Organisationen
Thomson (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »