Ärzte Zeitung, 18.06.2015

ifo

Wirtschaft brummt, Inflation legt 2016 zu

MÜNCHEN. Gute Aussichten für die deutsche Wirtschaft: Das Münchener ifo Institut hebt seine Konjunkturprognose für das laufende Jahr auf 1,9 Prozent an.

Noch im Dezember hatten die Forscher nur 1,5 Prozent in Aussicht gestellt. Für kommendes Jahr werden 1,8 Prozent Wachstum vorausgesagt.

Stütze des Aufschwungs bleibe der private Konsum, heißt es, "da die Einkommensperspektiven der privaten Haushalte aufgrund der weiter verbesserten Arbeitsmarktlage gut sind".

 Für Sparer verschlechtern sich die Perspektiven allerdings weiter: Die Inflationsrate werde dieses Jahr noch um 0,1 Punkte auf 0,8 Prozent sinken. 2016 rechnen die Wirtschaftsforscher aber mit einem Anstieg der Teuerung auf 1,6 Prozent. (cw)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »