Ärzte Zeitung, 22.06.2015

Anlagen-Kolumne

Über steigende Zinsen nachdenken

Über steigende Zinsen nachdenken

Von Jens Ehrhardt

NEU-ISENBURG. Langfristig sollten Investoren sich nicht täuschen lassen: In den kommenden Jahren wird der Punkt erreicht werden, an dem die Zinsen wieder steigen (weil Anleihenkurse fallen) - auch wenn sich die Investoren und Staaten an die seit mehr als 30 Jahren kontinuierlich sinkenden Zinsen gewöhnt haben.

Dies führte bekanntermaßen zum starken Anstieg der Verschuldung.

Eine kaum diskutierte Ursache für die grassierende Verschuldung ist ein falsches staatliches Anreizsystem. Die Hälfte der westlichen Staaten bietet ihren Bürgern und Unternehmen steuerliche Vergünstigungen bei der Aufnahme von Schulden.

Das heißt, die Ausgaben für Zinsen reduzieren die Steuerlast. Dies wiederrum bewirkt, dass die Wirtschaftssubjekte mehr Schulden aufnehmen als sie es ohne einen für sie vorteilhaften Fikus-Effekt täten.

Hohe Verschuldung, mehr Krisen

Die jüngere Vergangenheit hat noch einmal vor Augen geführt, dass eine hohe Verschuldung die Anfälligkeit für Krisen erhöht.

Das ist auch einer der Gründe, warum überall versucht wird, die Zinsen so lange wie möglich so niedrig wie möglich zu halten. Das aktuelle Niedrigzinsumfeld wäre aber eine gute Gelegenheit, diese Steuervorteile für die Schuldenaufnahme ohne große Turbulenzen zurückzufahren.

Im Gegenzug könnte man die Unternehmenssteuern reduzieren. Weniger Kreditaufnahme für Immobilien und mehr Investitionen in neue Ideen, unterlegt mit mehr Eigenkapital würde dem volkswirtschaftlichen Wachstum helfen, den Abbau der Verschuldung fördern und damit die Krisenanfälligkeit reduzieren.

Fazit: Kurzfristig gibt es gute Argumente, die für niedrige bzw. fallende Zinsen sprechen. Das wird dem Aktienmarkt im zweiten Halbjahr helfen. Langfristig sollten sich Anleger mit den Auswirkungen steigender Zinsen befassen und Sektoren, die anleiheähnliche Kriterien erfüllen (sehr stabil, wenig wachsend) überdenken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »