Ärzte Zeitung, 17.08.2015

PLATOW-Empfehlung

Takkt steckt den Umbau locker weg

Der Versandhändler Takkt kommt bei seinem Konzernumbau zügig voran. Nachdem der B2B-Anbieter seine Marke Topdeq eingestellt und zum Jahresanfang den Industrieausstatter PEG verkauft hatte, kam jetzt auch das Aus für das Japan-Geschäft der Sparte Kaiser+Kraft.

Dort arbeitete der SDax-Konzern ständig unprofitabel. Auf der anderen Seite verstärkte sich Takkt bereits im Frühjahr mit dem US-amerikanischen Versandhändler Post-Up Stand, einem Spezialisten für bedruckte Werbemittel.

Anfang Juli legten die Stuttgarter erneut nach: Dieses Mal riss sich Takkt einen unmittelbaren Konkurrenten unter den Nagel: BiGDUG sei der führende Internethändler für Betriebsausstattung in Großbritannien, pries das Management den Zukauf an, die Übernahme ein Meilenstein zur Stärkung der Online-Aktivitäten.

Das Tagesgeschäft litt zum Glück nicht unter den vielen Baustellen. Bereinigt um positive Wechselkursschwankungen sowie Effekte aus Zu- und Verkäufen steigerte Takkt die Erlöse im ersten Halbjahr um 4,5% auf 506 Mio. Euro.

Das EBITDA legte dank des Ertrags aus dem PEG-Verkauf sogar um 13,6% auf 78,4 Mio. Euro zu. Der Umsatz soll organisch um 3 bis 5% zulegen. Für 2016 ist damit ein KGV von 14 zu erwarten. Neu-Investoren setzen den Stopp bei 13,70 Euro.

Chance: *** Risiko: *** ISIN: DE0007446007

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10325)
Organisationen
PEG (139)
Takkt (6)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »