Ärzte Zeitung online, 16.11.2015

ifo

Konjunktur kühlt ab, Dollar weiter im Aufwind

MÜNCHEN. Der ifo Index für die Weltwirtschaft hat sich eingetrübt: Nach 95,9 Punkten im 3. Quartal liegt der aus regelmäßiger Expertenbefragung resultierende Indikator mit 89,6 nun spürbar unter dem langfristigen Durchschnitt (96,1). Dabei hätten sich die Lagebeurteilungen nur geringfügig verschlechtert.

Doch fielen die Erwartungen jetzt "deutlich weniger positiv als im Vorquartal" aus. In Europa und Nordamerika liegt der Indikator trotz der Eintrübung über dem langfristigen Durchschnitt, in Asien, Lateinamerika, im Nahen Osten und Afrika jedoch deutlich darunter.

Den US-Dollar halten die Experten nach wie vor für leicht überbewertet, rechnen aber mit einer weiteren Aufwertung in den kommenden sechs Monaten. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »