Ärzte Zeitung, 07.12.2015

Anlagen-Kolumne

Preisdiskussion drückt Kurse zu Unrecht

Von Hanno Kühn

Preisdiskussion drückt Kurse zu Unrecht

Beat and raise - so bezeichnen amerikanische Analysten Unternehmen, die mit ihren Quartalszahlen die eigenen Annahmen übertreffen und/oder ihre Prognose für das laufende oder das kommende Geschäftsjahr anheben.

In der aktuellen Berichtssaison für das dritte Quartal konnten wieder einige der Top Ten der Biotech-Szene in die "Beat-and-Raise"-Riege vorrücken: Sieben der zehn größten Biotechunternehmen haben ihre Umsatzschätzungen und neun von ihnen sogar ihre Gewinnschätzungen übertroffen. Bis auf ein Unternehmen erhöhten alle ihre Prognose für das laufende Geschäftsjahr, entweder für Umsatz oder Gewinn - oder sogar für beide.

Angesichts dieser positiven Entwicklung stellt sich die Frage, warum die Aktienkurse nicht nachziehen und wieder alte Höhen erklimmen. Ein Grund: Die USA sind im Präsidentschaftswahlkampf und die Politiker beteiligen sich lebhaft an Diskussionen über steigende Medikamentenpreise. Das verdrießt die Investoren.

Auslöser der Diskussionen war das kleine Unternehmen Turing Pharma, das die Rechte an einem Toxoplasmose-Mittel namens Daraprim erwarb und anschließend den Preis von 13,50 auf 750 US-Dollar pro Tablette erhöhte.

Damit hat Turing seine Marktmacht und die Trägheit des US-Zulassungssystems ausgenutzt: Es gibt in den USA kein vergleichbares Medikament für diese Indikation, und es ist auch keines in Sicht. Zwar genießt Daraprim schon lange keinen Patentschutz mehr. Bisher ist aber weder ein Generikum zugelassen noch dürfen Generika aus dem Ausland eingeführt werden. Das US-Gesundheitssystem macht solche Preisexzesse also erst möglich.

Die aktuelle Preisdiskussion hat auf breiter Front zu Kursabschlägen im Pharma- und Biotechsegment geführt. Doch dürfte der neue Zyklus von Investorenkonferenzen im Januar, bei denen die neuesten Ergebnisse klinischer Studien vorgestellt werden, das Bild wieder geraderücken.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)
Personen
Hanno Kühn (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »