Ärzte Zeitung, 29.01.2016

Schweiz

Zufrieden mit Lebensqualität und Verdienst

BERN. Die Lebenszufriedenheit der Bevölkerung in der Schweiz ist nach Angaben des eidgenössischen Bundesamtes für Statistik (BfS) hoch. Im Jahr 2013 seien mit 72,3 Prozent nahezu drei von vier Personen mit ihrem Leben sehr zufrieden gewesen.

Am zufriedensten zeige sich die Bevölkerung im Hinblick auf Beziehungsaspekte wie das Zusammenleben, persönliche Beziehungen oder das Arbeitsklima. Mit diesen Bereichen seien mehr als 80 Prozent der Bevölkerung ab 16 Jahren sehr zufrieden.

Gemäß der Erhebung über die Einkommen und die Lebensbedingungen (SILC) des BfS gehörte die Schweiz 2013 zu den Ländern mit dem höchsten Lebensstandard in Europa. Die Ungleichheit der Einkommensverteilung sei in der Schweiz etwas geringer als im europäischen Durchschnitt gewesen.

Der allgemeine Lebensstandard in der Schweiz, gemessen am Median des verfügbaren Äquivalenzeinkommens gehöre zusammen mit denjenigen von Norwegen und Luxemburg zu den höchsten Europas. In der Schweiz sei dieses Einkommen 1,7-mal höher als in Italien und 1,3-mal höher als in Deutschland oder Frankreich.

Trotz des hohen Preisniveaus in der Schweiz sei die finanzielle Situation der Schweizer Bevölkerung nach Abzug der obligatorischen Ausgaben besser als jene der Nachbarländer und der meisten Länder der Europäischen Union, so die Statistiker. (maw)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10190)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Jeder neunte Euro geht an die Gesundheit

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland steigen weiter. Im Jahr 2015 betrugen sie 344,2 Milliarden Euro oder 4 213 Euro je Einwohner. Auch die Prognose für 2016 liegt bereits vor. mehr »

Zahl importierter Malaria-Erkrankungen stark gestiegen

In den letzten Jahren ist die Zahl der Malaria-Erkrankungen in Deutschland deutlich gestiegen. Die unspezifische Symptomatik führt immer wieder zu potenziell lebensbedrohlichen Fehldiagnosen. mehr »

BGH befreit Durchgangsärzte von Haftung

Für die Folgen eines Fehlers bei der Diagnose und auch der Erstversorgung durch einen D-Arzt haftet nicht der Arzt, sondern die Unfallversicherung. Das hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt. mehr »