Ärzte Zeitung, 12.02.2016

Investitionen

Rekordjahr bei Immobilien in Europa

LONDON/FRANKFURT. Noch nie zuvor war der europäische Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien so umsatzstark wie im vergangenen Jahr.

Das berichtet der weltweit tätige Immobilienberater Cushman & Wakefield im aktuellen Investmentreport "Investment Market Update, Europe Q4 2015".

Demnach generierten die Investitionen im vierten Quartal 2015 laut Mitteilung des Unternehmens einen Umsatz von 70 Milliarden Euro, was einem Plus von 24 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal 2015 entspricht.

Auf das gesamte Jahr betrachtet belaufe sich die Summe auf 246 Milliarden Euro und habe damit einen neuen Rekordwert erreicht. Im bisherigen Spitzenjahr 2007 hatte der Umsatz 230 Mrd. Euro erreicht.

Der britische Immobilienmarkt verzeichnet demnach weiterhin den größten Umsatz, aber das Interesse an anderen Ländern, auch an Deutschland, sei im vergangenen Jahr deutlich gewachsen.

Magali Marton, Mitautorin der Studie und Director of Research bei Cushman & Wakefield, erläutert laut Mitteilung: "In allen europäischen Märkten steigen die Investmentaktivitäten. Wenngleich Großbritannien nach wie vor den meisten Umsatz verzeichnet, so ist doch das Interesse, in anderen Ländern zu investieren, deutlich gestiegen."

Vor allem Deutschland sei in den Fokus der Investoren gerückt. Mit einem Volumen von 53 Milliarden Euro stiegen die Investments in Gewerbeimmobilien um 41 Prozent im Vergleich zu 2014.Auch Italien mit 8 Milliarden Euro (+67 Prozent) sowie Spanien mit 11 Milliarden Euro (+36 Prozent) verzeichneten ein starkes Jahr.

Im Vergleich hierzu war das Wachstum innerhalb der CEE-Staaten (Central Eastern Europe) mit nur 6 Prozent (6,8 Mrd. Euro) eher gering.

Nichtsdestotrotz war es ein starkes letztes Quartal für die Region, besonders für Polen, da das wachsende Angebot dort Investoren anzieht, so Marton. (eb)

|
Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (9953)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Unterquoten bei Internisten denkbar

GBA-Chef Hecken hat im Interview mit der "Ärzte Zeitung" erste Neuerungen in der künftigen Bedarfsplanung verraten. Auch spricht er darüber, wie Ärzte über die Wirtschaftlichkeit einer Verordnung informiert werden sollen. mehr »

Kinder als Schutzfaktor gegen Stress

Kinder halten gesund - das legt der aktuelle TK- Gesundheitsreport nahe. Dennoch nehmen psychische Erkrankungen bei den 30- bis 44-Jährigen zu. mehr »

Blutzuckersenker mit eingebautem Herzschutz

Neue Antidiabetika sorgen für Furore, weil sie neben Blutzucker auch das Herztodrisiko senken. Sind sie eigentlich noch als Antidiabetika zu bezeichnen oder sind es nicht eher Herzmedikamente mit Blutzuckersenkung als erfreulichem Begleiteffekt? mehr »