Ärzte Zeitung, 09.05.2016

PLATOW-Empfehlung

Cewe - im Bann der Umsatzsteuer

Wer aus Urlaubs- oder Betriebsfest-Schnappschüssen ein Cewe-Fotobuch zaubern will, kann dies noch bis Jahresende zum ermäßigten Umsatzsteuersatz von sieben Prozent tun. Nach Silvester ist nach heutigem Stand mit einer Erhöhung auf 19 Prozent zu rechnen.

Wahrscheinlich muss der Fotokonzern dann auch die Preise für sein wichtigstes Produkt anheben, was die Nachfrage reduzieren dürfte. Die Oldenburger taxieren die Belastung für das Jahres-EBIT ab 2017 auf etwa neun Millionen Euro.

Für 2016 können sie indes nach der Klärung des Bundesfinanzministeriums entspannter kalkulieren.

Die ursprüngliche Prognose eines EBIT von 38 Millionen bis 44 Millionen Euro wird beibehalten. Erstmals soll der Online-Druck einen positiven EBIT-Beitrag liefern. Als Nettogewinn sollen pro Aktie 3,53 bis 4,10 Euro hängenbleiben, also zwischen neun und 27 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das KGV läge auf dieser Basis bei 13 bis 15. In jedem Fall attraktiv ist die Dividendenrendite von 3,0 Prozent, die Anfang Juni vereinnahmt werden kann. Der Vorstandsvorsitzende Rolf Hollander ist offenbar derselben Meinung und hat kürzlich über 116.000 Euro in Cewe investiert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10239)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »