Ärzte Zeitung, 20.06.2016

Anlagen

Weltweit unrealistische Erwartungen an Renditen

FRANKFURT/MAIN. Deutsche Privatanleger unterscheiden sich beim Anlagehorizont nicht von Investoren aus anderen Ländern. Die durchschnittliche Haltedauer der Anlagen liegt bei 3,2 Jahren. Zu diesem Ergebnis kommt die Schroders Global Investor Study 2016, an der nach Unternehmensangaben 20.000 Privatanleger aus 28 Ländern teilgenommen haben.

Wie die Studie ergeben habe, hätten Investoren weltweit unrealistische Erwartungen bei der Kapitalanlage. Im globalen Durchschnitt wünschten sich Anleger eine Rendite von 9,1 Prozent pro Jahr. Deutsche Investoren sind in Bezug auf ihre Ertragserwartungen zurückhaltender. Sie geben sich bereits mit einer Rendite von 7,0 Prozent zufrieden. (maw)

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10151)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »