Ärzte Zeitung, 23.06.2016

Steuererklärung

Papier ist für Fiskus keine Alternative

Finanzämter dürfen die elektronische Steuererklärung einfordern - auch gegen die Datenschutzbedenken Einzelner.

STUTTGART. Freiberufler und Selbstständige können sich der Pflicht, ihre Steuererklärung elektronisch an das Finanzamt zu senden, nicht entziehen.

Wie schon zuvor andere Finanzgerichte ließ auch das Finanzgericht Baden-Württemberg keine Ausnahme zu und lehnte den Antrag eines Ingenieurs ab, ihm die Übersendung der Unterlagen in Papierform oder auf CD zu gestatten.

Mit Hinweis auf die Enthüllungen von Edward Snowden hatte er geltend gemacht, dass jede Datenübermittlung an das Finanzamt abgehört und verändert werden könne. Auch sei nicht auszuschließen, dass die von der Finanzverwaltung bereitgestellte Software, wenn sie auf seinem Rechner installiert wird, möglicherweise ein Eigenleben führen werde.

Das Finanzgericht teilte die Sorgen des Klägers nicht. Die Übermittlungssoftware, die von der Finanzverwaltung bereitgestellt wird, sei vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert worden und gewährleistete ein hinreichendes Maß an Datensicherheit, so das Gericht. Sicherheitslücken seien nicht bekannt. (juk)

Az.: 7-K-3192/15

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10327)
Recht (11957)
Organisationen
BSI (95)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »