Ärzte Zeitung, 26.09.2016

Anlagen-kolumne

Digitalisierung bietet Anlegern große Chancen

Gottfried Urban

Die neue digitale Automation wird unsere Produktivität steigern. In vielen Fabriken sieht man schon heute kaum mehr Menschen. Interessant ist auch die Industrieroboter-Dichte in verschiedenen Ländern. In Südkorea kommen auf 10.000 Arbeitnehmer 478 Roboter. In den USA 164 und in China sind es gar erst 36. So verwundert es nicht, dass China beim Roboterbauer Kuka eingestiegen ist. In China steigen die Löhne. Das erhöht den Druck, immer mehr Roboter einzusetzen. Es wird Gewinner und Verlierer geben. Die großen und bekannten Internetfirmen und Roboterbauer dürften die wichtigsten Akteure in der digitalen Zukunft sein. Gegenwärtig mehren sich die Anzeichen, dass wir am Beginn einer Beschleunigungsphase mit der Folge eines Wachstumsschubes stehen. Anlagen in diesen Bereichen könnten sich in den nächsten Jahren deshalb als sehr lohnend erweisen. Auch wenn die Wirtschaft vielleicht vor einem Wachstumsschub stehen könnte, die Lohnkosten werden durch die digitalisierte Konkurrenz und aufgrund des weltweiten Angebotes an Arbeitskräften weiter niedrig bleiben.

Mit der technologischen Innovation wird die Wirtschaft aber auch anfälliger für Cyberangriffe. Wer also in den digitalen Wachstumsmarkt investiert, der sollte Unternehmen aus dem Bereich der IT-Sicherheit nicht vergessen.

Wichtig ist dabei eine genügend große Streuung. Bei Einzelinvestments sollten es die bekannten global agierenden Firmen sein. In Deutschland sind im Dax nur wenige Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Revolution zu finden, mehr finden sich in der zweiten Reihe, im S-Dax und im Tec-Dax. Aber ohne die amerikanischen IT-Giganten geht es nicht. Mittlerweile gibt es einige Fonds, die das Thema für Anleger bequem abdecken und auch kleinere Unternehmen beimischen. Schwankungen sind nicht ausgeschlossen, Geduld sollte sich aber auszahlen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »