Ärzte Zeitung online, 07.10.2016

"Flashcrash"

Was steckt hinter dem Absturz des Pfundes?

Plötzlicher Einbruch des britischen Pfundes: Finanzfachleute rätseln, was er bedeutet. Menschlicher Fehler oder Anzeichen für den Absturz der britischen Wirtschaftsmacht?

Was steckt hinter dem Absturz des Pfundes?

Plötzlicher Einbruch, dann Erholung: Was hat den "Flashcrash" am Freitag ausgelöst?

© lassedesignen / fotolia.com

FRANKFURT/MAIN. Es könnte ein einfacher Tippfehler gewesen sein, der in der Nacht zum Freitag den größten Kurseinbruch beim britischen Pfund seit dem Brexit-Votum auslöste. Binnen Minuten stürzte die Währung ab und schnellte wenig später wieder nach oben.

Bei einem "Flashcrash" führt ein kleiner Auslöser verstärkt durch elektronischen Computerhandel oder Panik zum Absturz. Bei kleineren Währungen kommt so etwas hin und wieder vor. Aber beim britischen Pfund?

Es stecke mehr dahinter als nur ein Tippfehler, so Experten. An den Finanzmärkten wachse die Sorge um die wirtschaftliche Zukunft Großbritanniens. Und dabei gehe es nicht mehr nur um den Zugang des Landes zum Binnenmarkt auf dem Festland.

Niedrigster Stand seit 3 Jahrzehnten

Es war kurz nach acht Uhr morgens in Tokio, ein Uhr nachts Mitteleuropäischer Zeit , als japanische Händler an den Finanzmärkten ihren Augen kaum trauten: Ohne jede Vorwarnung stürzte das britische Pfund plötzlich ab.

Binnen Minuten verlor der Sterling im Verhältnis zum US-Dollar über sechs Prozent und fiel auf einen neuen Tiefstand seit 31 Jahren. Es war der stärkste Einbruch seit dem Brexit-Votum. Zum Euro gab das Pfund um fast drei Prozent nach.

Doch während am 24. Juni – einen Tag nach der Abstimmung der Briten – alle auf Turbulenzen gefasst waren, kam diesmal alles aus heiterem Himmel. Zwar rappelte sich das Pfund schnell wieder auf, blieb aber weiter deutlich geschwächt.

"Fat-Finger-Trade" als Ursache?

Eine fälschlicherweise ausgelöste Transaktion könnte den Absturz ausgelöst haben, sagt Toshihiko Sakai, Devisenmarktexperte beim japanischen Finanzdienstleister Mitsubishi UFJ Trust & Banking.

Händler halten einen sogenannten "Fat-Finger-Trade" für möglich, also eine versehentlich ausgelöste Transaktion aufgrund eines ungeschickten Anschlags eines Händlers auf der Tastatur.

Danach könnten vorab programmierte Computer-Algorithmen auf das falsche Signal aus dem Handel aufgesprungen und weitere Transaktionen automatisch ausgelöst haben, so die These. Es folgte eine Abwärtsspirale.

Einen solchen "Flashcrash" hat es in der Vergangenheit immer wieder mal gegeben. Zuletzt beim südafrikanischen Rand im Januar oder beim neuseeländischen Dollar vor gut einem Jahr. Aber beim britischen Pfund, einer der führenden Leitwährungen?

Kanadischer Finanzfachmann: Mehr dahinter?

Da stecke weit mehr dahinter, meint Karl Schamotta, Experte beim kanadischen Finanzdienstleister Cambridge Global Payments. Der Absturz des Pfunds stimme nachdenklich bezüglich der sogenannten Liquidität am Markt. Sprich: Der Handel in Pfund könnte nicht rege genug sein, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

Ein Flashcrash kann besonders leicht in einem Markt mit geringem Handelsvolumen entstehen. Wenn wenig gehandelt wird, können schon vergleichsweise kleine Transaktionen zu großen Kursreaktionen führen.

Die Instabilität des Pfundes könnte also auch dadurch verursacht sein, dass sich immer mehr Anleger vom Sterling abwenden. Die Turbulenzen zeigten, dass der Brexit die Märkte weiterhin gehörig in Unordnung bringen könne, sagt Lutz Karpowitz von der Commerzbank.

Dafür spricht auch, dass das Pfund schon zuvor deutlich nachgegeben hat. Denn an den Finanzmärkten mehren sich die Fragezeichen über den künftigen politischen Kurs Großbritanniens.

May als potentielle Auslöserin

Grund dafür ist eine Rede von Premierministerin Theresa May am vorangegangenen Wochenende. Der Tenor: Die Brexit-Verhandlungen sollen schnell beginnen. Keine Kompromisse bei der Einwanderung. Herrschaft des EU-Rechts beenden. Mehr Staatsausgaben statt Sparkurs.

Angesichts solcher Töne gehe es nicht mehr nur um den Zugang zum Binnenmarkt, hinter dem an den Finanzmärkten ein großes Fragezeichen gesehen werde, meinen Experten der Bank Unicredit.

Es gehe vielmehr um den grundsätzlichen wirtschaftspolitischen Kurs der britischen Regierung. "Die Investoren sind verwirrt über die Vorstellungen in dem Land zur Einwanderung, zur Offenheit und zu einem wirtschaftsfreundlichen Umfeld."

Angst vor Abschottung Großbritanniens

Kurzum: Es wird an den Finanzmärkten befürchtet, dass das Land sich abschottet und von seiner traditionell liberalen Wirtschaftspolitik verabschiedet. All dies sei schädlich für den Status des Pfund als eine der wichtigsten Währungen der Welt, so die Unicredit-Analysten.

Die Währung werde unter Druck bleiben. Einige Experten sehen den Sterling sogar noch weiter abstürzen, zum Euro sogar auf einen Kurs von eins zu eins. Das würde einen weiteren Rückgang in der Größenordnung des Absturzes vom Freitag bedeuten. Nicht blitzartig durch einen Tippfehler – sondern schleichend im normalen Handel. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »