Ärzte Zeitung, 26.05.2008

TIPPS FÜR DIE ARZTHELFERIN

Erstauskunft zu IGeL ist Sache der Arzthelferin

Bei der Erstauskunft zum IGeL-Spektrum in der Praxis kommt Arzthelferinnen eine zentrale Rolle zu. Mit ihrer Hilfe können sich Patienten gezielt auf das Gespräch mit dem Arzt zu einem IGeL-Angebot vorbereiten.

Von Theresia Wölker

Mit Hilfe von Plakaten oder über die Praxis-Website kann bei Patienten für das Thema Selbstzahlerleistungen um Aufmerksamkeit geworben werden. Wichtiger ist jedoch die aktive Patientenansprache der Arzthelferinnen.

  • Erklären Sie Patienten offen, dass die Kassen bestimmte Leistungen nicht bezahlen, sie deshalb in den IGeL-Bereich gehören. Sprechen Sie offen an, dass Sie nur Auskünfte zum Procedere und zum Preis geben können, zu Erfolgsaussichten und Risiken darf nur der Arzt sich äußern. Selbstverständlich müssen Sie die Angebote kennen, um glaubhaft sein zu können.
  • Weisen Sie explizit auf die Entscheidungsfreiheit und die Bedenkzeit hin. Das schafft Vertrauen und schützt vor dem negativen Beigeschmack, nicht als serviceorientierte Arzthelferin, sondern als Drückerkolonne missverstanden zu werden.

Theresia Wölker aus Bendorf ist Personaltrainerin und Beraterin für Praxisteams.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »