Ärzte Zeitung, 04.09.2008

IGeL-Kongress widmet sich stärker der Medizin

KÖLN (maw). Der Deutsche IGeL-Kongress geht dieses Jahr in seine elfte Runde. Am 20. September dreht sich in Köln alles um Selbstzahlerleistungen. Das Novum: Platz haben (fast) nur medizinische Themen.

Diese Neuausrichtung auf einen reinen Medizinkongress sei das Ergebnis einer Befragung, bei der 2007 rund 250 ärztliche Kongressteilnehmer ihre Meinung abgeben konnten, so Oliver Frielingsdorf, Geschäftsführer des Kongress-Veranstalters Frielingsdorf Consult.

Zusammen mit dem langjährigen Mitveranstalter, der Medwell AG, wurde auch das Kongress-Motto auf Medizin getrimmt: "Die IGeL-Idee feiert Jubiläum: Ein Jahrzehnt innovative Medizin".

Thematisch wird es unter anderem um Herz-Gesundheits-Checks, Umweltmedizin, Alternative Heilmethoden, Karotis-Sonografie, kolorektale Karzinome, Prävention und Früherkennung, Augenhintergrundscreening sowie moderne Ernährungs- und Vitaminberatung gehen. Wer den kongressbegleitenden Kurs "Raucher-Entwöhnung in der Gruppe" besucht, kann sich am Kongresstag zum zertifizierten ärztlichen Kursleiter ausbilden lassen.

Eingerahmt werden die Fachvorträge durch Impuls-Vorträge - unter anderem von dem Allgemeinmediziner Dr. Lothar Krimmel, Geschäftsführer des IMAGE Instituts für Management im Gesundheitsmarkt und geistiger Vater der IGeL-Idee. Einen Vortrag hält auch Dr. Ursula Stüwe, Ärztin für Chirurgie und ehemalige Präsidentin der Landesärztekammer Hessen.

Informationen und Anmeldung zum 11. Deutschen IGeL-Kongress am 20. September 2008 in Köln unter www.igel-kongress.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »