Ärzte Zeitung, 04.09.2008

IGeL-Kongress widmet sich stärker der Medizin

KÖLN (maw). Der Deutsche IGeL-Kongress geht dieses Jahr in seine elfte Runde. Am 20. September dreht sich in Köln alles um Selbstzahlerleistungen. Das Novum: Platz haben (fast) nur medizinische Themen.

Diese Neuausrichtung auf einen reinen Medizinkongress sei das Ergebnis einer Befragung, bei der 2007 rund 250 ärztliche Kongressteilnehmer ihre Meinung abgeben konnten, so Oliver Frielingsdorf, Geschäftsführer des Kongress-Veranstalters Frielingsdorf Consult.

Zusammen mit dem langjährigen Mitveranstalter, der Medwell AG, wurde auch das Kongress-Motto auf Medizin getrimmt: "Die IGeL-Idee feiert Jubiläum: Ein Jahrzehnt innovative Medizin".

Thematisch wird es unter anderem um Herz-Gesundheits-Checks, Umweltmedizin, Alternative Heilmethoden, Karotis-Sonografie, kolorektale Karzinome, Prävention und Früherkennung, Augenhintergrundscreening sowie moderne Ernährungs- und Vitaminberatung gehen. Wer den kongressbegleitenden Kurs "Raucher-Entwöhnung in der Gruppe" besucht, kann sich am Kongresstag zum zertifizierten ärztlichen Kursleiter ausbilden lassen.

Eingerahmt werden die Fachvorträge durch Impuls-Vorträge - unter anderem von dem Allgemeinmediziner Dr. Lothar Krimmel, Geschäftsführer des IMAGE Instituts für Management im Gesundheitsmarkt und geistiger Vater der IGeL-Idee. Einen Vortrag hält auch Dr. Ursula Stüwe, Ärztin für Chirurgie und ehemalige Präsidentin der Landesärztekammer Hessen.

Informationen und Anmeldung zum 11. Deutschen IGeL-Kongress am 20. September 2008 in Köln unter www.igel-kongress.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »