Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Bundeszentrale propagiert Entwöhnungskurse für Raucher

KÖLN (akr). Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hält umfangreiche Angebote für Raucher bereit, die zum Beginn des neuen Jahres den Vorsatz fassen, nikotinabstinent zu werden. Für Raucher, die eine Entwöhnung unvorbereitet beginnen, ist die Rückfallgefahr höher. Deshalb empfiehlt die BZgA Aufhörwilligen, sich von Experten beraten zu lassen.

Bundeszentrale propagiert Entwöhnungskurse für Raucher

Foto: Anyka ©www.fotolia.de

Unter der Internet-Adresse www.rauchfrei-info.de finden Interessierte ein kostenloses, interaktives Ausstiegsprogramm, das sie über 21 Tage begleitet. Wer bereits alleine aufgehört hat, kann quereinsteigen. Teilnehmer erhalten Tipps und Anleitungen, etwa zur Entspannung und Steigerung der körperlichen Aktivität. Nutzer können Materialien bestellen, die sie bei der Entwöhnung unterstützen, etwa das Start-Paket zum Nichtrauchen mit Informationen, Minzpastillen, "rauchfrei"-Ansteckern und -Tischaufstellern sowie einem Relax-Ball für die Hände. Außerdem können Interessierte Angebote für Gruppenkurse in der ganzen Bundesrepublik abrufen.

Individuelle Hilfe finden Raucher beim Beratungstelefon der Bundeszentrale, das unter der Nummer 0180 5 31 31 31 zu erreichen ist (0,14 Euro/Min. aus dem deutschen Festnetz, andere Preise bei Mobilfunkanbietern möglich).

Weitere Informationen unter www.rauchfrei-info.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »