Ärzte Zeitung, 14.07.2009

Ruf nach IGeL-freien Kassenarztpraxen

MAINTAL (maw/ger). Der Verein Demokratischer Ärztinnen und Ärzte (VDÄÄ) setzt sich für IGeL-freie Kassenarztpraxen ein. Anlass für die Forderung des VDÄÄ ist eine Studie des Instituts für Sozialmedizin der Uni Lübeck, in der die Forscher bei bestimmten Kassenpatienten eine IGeL-Angebotsquote von über 40 Prozent attestierten (wir berichteten).

IGeL, so der VDÄÄ, untergraben peu à peu das Sachleistungsprinzip. Diese Leistungen würden von niemandem kontrolliert, und ihre Indikation werde nicht überprüft. Direkte Bezahlung von Leistungen "verführt die Ärzte zur Erbringung von unnötigen Leistungen", heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Der Patient müsse vom behandelnden Arzt erwarten können, dass er seine medizinischen Entscheidungen unabhängig von eigenen finanziellen Interessen treffe.

Ein Verbot sei juristisch schwer umzusetzen. Deshalb fordert der VDÄÄ als Übergang, dass auch IGeL in Zukunft über die Kassenärztliche Vereinigung abzurechnen seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »