Ärzte Zeitung, 14.07.2009

Ruf nach IGeL-freien Kassenarztpraxen

MAINTAL (maw/ger). Der Verein Demokratischer Ärztinnen und Ärzte (VDÄÄ) setzt sich für IGeL-freie Kassenarztpraxen ein. Anlass für die Forderung des VDÄÄ ist eine Studie des Instituts für Sozialmedizin der Uni Lübeck, in der die Forscher bei bestimmten Kassenpatienten eine IGeL-Angebotsquote von über 40 Prozent attestierten (wir berichteten).

IGeL, so der VDÄÄ, untergraben peu à peu das Sachleistungsprinzip. Diese Leistungen würden von niemandem kontrolliert, und ihre Indikation werde nicht überprüft. Direkte Bezahlung von Leistungen "verführt die Ärzte zur Erbringung von unnötigen Leistungen", heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Der Patient müsse vom behandelnden Arzt erwarten können, dass er seine medizinischen Entscheidungen unabhängig von eigenen finanziellen Interessen treffe.

Ein Verbot sei juristisch schwer umzusetzen. Deshalb fordert der VDÄÄ als Übergang, dass auch IGeL in Zukunft über die Kassenärztliche Vereinigung abzurechnen seien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »