Ärzte Zeitung online, 29.12.2009

Raucherentwöhnungskurse: IGeL-Chance für 2010

Raucherentwöhnungskurse: IGeL-Chance für 2010

Endlich Schluss mit dem Rauchen: Viele stellen sich das leichter vor, als es ist.

Foto: PeJo©www.fotolia.de

BERLIN (maw). Ärzte, die auf Raucherentwöhnungskurse als IGeL setzen, können für 2010 optimistisch gestimmt sein. Denn: "Nicht mehr rauchen" ist ein häufiger Neujahrsvorsatz.

In Deutschland rauchen etwa 20 Millionen Menschen, und so gut wie alle kennen die damit verbundenen Risiken. Etwa jeder zweite Raucher will aufhören, so eine infas-Umfrage im Auftrag der ABDA (Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände).

Drei Viertel der Noch-Raucher nennen ihre Gesundheit als wichtigstes Motiv, so die ABDA. Je schlechter der Gesundheitszustand bereits ist, desto größer ist der Wunsch, nicht mehr zu rauchen.

Sieben von zehn Rauchern stellen sich einen Rauchstopp ganz einfach vor und "wollen einfach nicht mehr rauchen".

[29.12.2009, 20:11:02]
Dr. Rowe Elisabeth 
Raucherentwöhnungskurse: IGeL-Chance für 2010
Aus eigener Erfahrung kann ich "Endlich-Nichtraucher-Seminare" (Allan Carr) empfehlen. Gründe:
1. Man erfährt, daß es eine seelische Sucht ist. Die körperliche Komponente ist sehr, sehr gering. Jeder Raucher ist z.B. nachts im Schlaf auf Entzug.
2. Es wird einem verdeutlicht, welche Rolle Erziehung, vorallem die Medien, beim Griff zur Zigarette spielen. Im Fernsehen wird in fast jeder Sendung geraucht. Schon die kleinen Kinder erfahren, daß Rauchen cool ist. Es rauchen immer die Starken, die Coolen, die Gewinner und die Bosse.
3. "Nur noch eine Zigarette..." - Wieso eigentlich nur noch eine, wenn Rauchen doch so toll ist.
4. Raucher soll man nicht hassen. Sie sind arm dran und brauchen unser ganzes Mitgefühl.
....
Gesundheit hin und her, auch mit 30 bis 40 Zigaretten pro Tag konnte ich Trepppen steigen, joggen und Fahrad fahren besser als mancher Nichtraucher. Ich persönlich habe aufgehört, weil es mich genervt hat, abends noch an der Tanke Zigaretten kaufen zu müssen. Außerdem war ich wütend auf die Indoktrination, der auch ich verfallen war. Seit 1,5 Jahren ohne Zigaretten fühle ich mich frei. Raucher stören mich überhaupt nicht. Im Gegenteil. Ich rieche Zigarettenrauch nach wie vor gern und atme jedesmal tief durch, wenn ich unterwegs einem raucher mit warmer Zigarette begegne.

Quintessenz: Bei einem raucherseminar würde ich nicht so auf die Gesundheit abzielen. Darauf fahren wahrscheinlich dochnur die mit den total verkalkten Gefäßen ab. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »