Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Botulinumtoxin statt Platysmaplastik

NEU-ISENBURG (otc). Das Muskelrelaxans Botulinumtoxin Typ A wird immer häufiger bei altersbedingter Erschlaffung des Platysmas eingesetzt. Das muskelrelaxierende Neurotoxin sorgt dafür, dass die Muskeln entspannt werden. Der optische Effekt ist ein jugendlicher glatter und konturierter Hals.

Ein gut dosierbares Botulinumtoxin-Typ-A-Präparat wird zum Beispiel als Azzalure von Galderma angeboten. Alternative bei altersbedingter Erschlaffung des Platysmas ist eine Platysmaplastik, die die ästhetisch störenden Falten am Hals behebt.

Der Hautarzt 2010, 11

Topics
Schlagworte
IGeL (2047)
Dermatologie (2797)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »