Ärzte Zeitung, 01.12.2010

Botulinumtoxin statt Platysmaplastik

NEU-ISENBURG (otc). Das Muskelrelaxans Botulinumtoxin Typ A wird immer häufiger bei altersbedingter Erschlaffung des Platysmas eingesetzt. Das muskelrelaxierende Neurotoxin sorgt dafür, dass die Muskeln entspannt werden. Der optische Effekt ist ein jugendlicher glatter und konturierter Hals.

Ein gut dosierbares Botulinumtoxin-Typ-A-Präparat wird zum Beispiel als Azzalure von Galderma angeboten. Alternative bei altersbedingter Erschlaffung des Platysmas ist eine Platysmaplastik, die die ästhetisch störenden Falten am Hals behebt.

Der Hautarzt 2010, 11

Topics
Schlagworte
IGeL (2023)
Dermatologie (2745)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »