Ärzte Zeitung, 09.03.2011

Kommentar

Impulsgeber für die Reisemedizin

Von Matthias Wallenfels

Berlin steht derzeit wieder ganz im Zeichen von Urlaub und Reisen. Noch bis Sonntag werben mehr als 11.000 Aussteller aus 188 Ländern auf der 45. Internationalen Tourismus-Börse (ITB) für ihre weltweiten Destinationen und Dienstleistungen. Es zeichnet sich ab, dass Gesundheit und Wohlbefinden einen immer größeren Stellenwert beim globalen Tourismusgeschäft einnehmen werden - unabhängig vom rein (ästhetisch-)medizinisch indizierten Tourismus. So präsentiert sich zum Beispiel das diesjährige ITB-Partnerland Polen mit ausgewählten Spa- und Wellness-Angeboten.

Aktiv sind aber auch mehrere Berliner Apotheker, die im Auftrag ihres Landesverbandes auf der Messe als Ansprechpartner für Fragen rund um den richtigen Impfschutz auf Reisen und zur adäquaten Bestückung der Reiseapotheke je nach Urlaubsziel zur Verfügung stehen - ein Service, der nach Angaben der Apotheker im vergangenen Jahr rege genutzt wurde.

Ärzte können die ITB daher als Impulsgeber verstehen, wieder aktiv auf Patienten zuzugehen und sie auf reisemedizinische (IGeL-) Angebote in der Praxis aufmerksam zu machen. Schließlich stehen bundesweit wieder Schulferien an.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Gesundheit ist längst Bestandteil des Tourismus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »