Ärzte Zeitung, 04.10.2011

KVNo wehrt sich gegen Diskreditierung von IGeL

DÜSSELDORF (iss). Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein (KVNo) wehrt sich gegen eine Diskreditierung von Individuellen Gesundheitsleistungen.

IGeL- und Wahlleistungen seien geeignet, die medizinische Versorgung der Bevölkerung zu verbessern und den GKV-Leistungskatalog sinnvoll zu ergänzen oder zu optimieren, heißt es in einem einstimmig verabschiedeten Antrag.

"Das wird bewiesen durch die Tatsache, dass oftmals IGeL in den GKV-Katalog übernommen wurden."

Fehler Einzelner seien dabei kein Gegenargument, sagte die Vorsitzende des Hartmannbunds Nordrhein Angelika Haus. "Es gibt keinen Bereich, der nicht falsch angewandt werden könnte."

[05.10.2011, 00:37:27]
Dr. Jürgen Schmidt 
Na endlich
Die VV der KVNo sollte einen Schritt weiter gehen und ihre Kammer, genauer dessen Präsidenten auffordern, die von ihm im Vorfeld des letzten Ärztetages berichteten Fälle von Mißbrauch der IGeL, von denen die Kammer in Nordrhein offiziell Kenntnis erhalten haben will, entweder zu verifizieren oder sich in aller Form zu entschuldigen.

Dass den Krankenkassen aus dem Lager der Ärzteschaft - übrigens nicht nur in Nordrhein - Munition in Form behaupteter Verfehlungen geliefert wird, die berufsrechtlich nicht bewiesen sind, ist nur sehr schwer verdaulich, mehr noch, es ist schlicht zum K...  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »