Ärzte Zeitung, 01.12.2011

Prävention und Web 2.0 - was hat das mit IGeL zu tun?

KÖLN (eb). Wenn der Bundeskongress für Privatmedizin am 3. Dezember seine Tore im Kölner Maternushaus öffnet, warten auf die Besucher auch einige spannende Praxis-Workshops.

Vormittags erfahren Praxisteams hier etwa, wie Online-Marketing und die Online-Vernetzung im Web 2.0 sie beim IGeln unterstützen.

Thema sind dabei auch die neuen Kommunikationsmöglichkeiten, die das iPhone bietet. Im Workshop "Steigerung ihrer Zusatzleistungen" gibt es zudem praktische Tipps, wie sich der IGeL-Umsatz tatsächlich erhöhen lässt.

Am Nachmittag geht es dann hauptsächlich um das Thema, was seriöse Wahlleistungen sind. Außerdem erläutert der IGeL-Experte und Internist Dr. Wolfgang Grebe, wie sich Präventions-IGeL erfolgreich in der Praxis umsetzen lassen.

Topics
Schlagworte
IGeL (2007)
Unternehmen (10479)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »