Ärzte Zeitung, 25.05.2012

IGeL: Kammer pocht aufs Abmahnmonopol

Gynäkologen in Nordrhein-Westfalen sind wegen IGeL ins Visier von Verbraucherschützern geraten. Die Ärztekammer Westfalen-Lippe reagiert gereizt - und verweist den Verband in die Schranken.

IGeL: Ärztekammer reklamiert Abmahnungskompetenz für sich

3, 2, 1, meins: Kammerchef Windhorst reklamiert die Abmahnkompetenz.

© Reiner Zensen / imago

KÖLN (iss). Die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat die Abmahnung niedergelassener Frauenärzte durch die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen kritisiert.

"Ärzte auf die Einhaltung ihrer Pflichten hinzuweisen ist nicht Aufgabe der Verbraucherzentrale", sagte ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst.

Und: "Die Aufsicht über die ärztliche Berufsausübung ist immer noch ureigene Aufgabe der Ärztekammer."

Die Organisation hatte die Websites von 157 Gynäkologen untersucht. Ihr Augenmerk war dabei auf Werbung für die Sonografie der Eierstöcke als Individuelle Gesundheitsleistung (IGeL) gerichtet.

Zehn Frauenärzte hatte die Verbraucherzentrale wegen ihrer Meinung nach irreführender oder Angst machender Werbung abgemahnt.

Dieses Vorgehen zerstöre das Vertrauen zwischen Arzt und Patient und schüre Angst, konstatierte Windhorst.

Die von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezahlten Selbstzahlerleistungen könnten im individuellen Fall als Diagnostik und Therapie sinnvoll sein, sagte er.

Die niedergelassenen Ärzte müssten sie aber seriös und berufsrechtskonform anbieten. "Ärztinnen und Ärzte sind von ihrem Selbstverständnis her Heiler und Helfer und keine Händler und Kaufleute", verdeutlicht der Kammerpräsident.

[29.05.2012, 16:50:39]
Dr. Jürgen Schmidt 
Nicht mit Ruhm bekleckert
Sieht nach doppeltem Eigentor aus:
Erstens hüten Ärztekammern zwar ein Berufsrecht, haben für entsprechende Verstöße auch die primäre aber eben nicht die ausschließliche Zuständigkeit. Zweitens agieren Praxen mit sinnvollen IGEL-Angeboten am Rande der Kriminalisierung, weil die schwarzen Schafe ungeschoren bleiben.  zum Beitrag »
[25.05.2012, 22:31:41]
Dr. Uwe Wolfgang Popert 
Dann mal los!
Wenn Herr Dr. Windhorst die Verantwortung bei der LÄK sieht, dann sollte er in Zukunft die Webseiten der Gynäkologen eben auch kontrollieren lassen.
Und am besten auch gleich die Seiten der Urologen (PSA-Werbung?), der Augenärzte (TalkingEyes?), der Radiologen (Ganzkörper-Scan?), der Orthopäden (Osteoporose-Ultraschall, Magnetfeldtherapien?) und der HNO-Ärzte (Schnarch-OP`s?).
Man wird ihn an seinen Taten messen - und die Glaubwürdigkeit der Ärzte entsprechend dem Umgang mit schwarzen Schafen und leeren Versprechungen beurteilen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »