Ärzte Zeitung, 27.06.2013

Kommentar zu IGeL

Der nächste Schwarze Peter ist gefunden

Von Matthias Wallenfels

Wer hätte das gedacht: Die Kritik an den individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) bekommt eine neue Facette. Nun soll es IGeL-Ärzten an fundamentalen Gesprächstechniken bei der medizinischen Aufklärung ihrer Patienten über betreffende Angebote mangeln.

Bis dato sahen sich die niedergelassenen Vertragsärzte in der öffentlichen Diskussion fast immer - monothematisch - dem Vorwurf der Abzocke mit medizinisch fragwürdigen Selbstzahlerangeboten ausgesetzt.

Absender der Kritik waren mal die Bundesverbraucherschutzminister, mal die gesetzlichen Kassen oder der Verbraucherzentrale Bundesverband. Alternierend saßen sie alle im selben Boot, um Stimmung gegen IGeL zu machen - siehe den gemeinsamen kommunikativen Feldzug für den IGeL-Monitor der Kassen.

Ergänzt wurde dies in genau derselben Penetranz - oder besser: Ignoranz? - mit dem Hinweis auf den oft nicht ordnungsgemäßen prozeduralen Umgang mit IGeL in der Praxis. Hauptkritikpunkt waren stets Defizite beim Behandlungsvertrag.

Ärzte können die neue Kritik an ihrer Kommunikationskompetenz auf den individuellen Prüfstand stellen. Sie sollten aber auch die IGeL bezogenen Worte des Ärztepräsidenten Montgomery verinnerlichen, der sagt, dass Mediziner nicht immer altruistisch sein können.

Lesen Sie dazu auch:
IGeL: Ein kommunikatives Desaster?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »