Ärzte Zeitung, 29.01.2014

FGL statt IGeL

Enzyklopädie im Web zu IGeL gestartet

FGL statt IGeL? Die Ärztliche Gesellschaft für Gesundheit und Prävention entwickelt im Internet eine Enzyklopädie für sogenannte Freie Gesundheitsleistungen.

NEU-ISENBURG. Eine Online-Enzyklopädie für individuelle Gesundheitsleistungen nach dem Wikipedia-Prinzip hat die Ärztliche Gesellschaft für Gesundheit und Prävention (ÄGGP) ins Netz gestellt. Die Seite verzeichnet 420 von der ÄGGP "Freie Gesundheitsleistungen" (FGL) genannte Leistungen.

Diese sollen nach und nach von registrierten Ärztinnen und Ärzten mit allgemeinverständlichen Beschreibungen und Kommentaren versehen werden.

Die gelisteten FGL orientierten sich "an den Wünschen des Patienten und dem Wünschenswerten für den Patienten", so die ÄGGP. Dr. Norbert Panitz, Vorsitzender der Gesellschaft, ist überzeugt, dass der Anteil dieser Leistungen in der Gesundheitsversorgung zunehmen wird. Allerdings müsse ein Wildwuchs verhindert werden.

Mit der Enzyklopädie sollen demnach Transparenz, ein permanenter Informationsfluss für die Allgemeinheit und Qualitätsstandards sichergestellt werden.

Derzeit sind 15 Einträge als fertig bearbeitet markiert. Die Enzyklopädie soll künftig als Basis des Informations- und Beratungsportals www.free-med.net der ÄGGP dienen. (ner)

Informationen im Internet: www.wiki-medi.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »