Ärzte Zeitung online, 06.03.2014

GenoGyn

Frauenärzte gehen gegen IGeL-Bashing vor

KÖLN. Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) stehen zu Unrecht am Pranger der Medien und Kassen. Davon geht zumindest die frauenärztliche Berufsgenossenschaft GenoGyn aus.

Nach einer internen Erhebung unter ihren Mitgliedern geht GenoGyn nun in die Offensive. „Deutlicher Nutzen wird ihnen auch durch unsere eigene aktuelle Erhebung zu pathologischen Befunden durch IGeL in der Frauenheilkunde bestätigt“, so Dr. Jürgen Klinghammer aus dem Vorstand der GenoGyn.

Wie die Erhebung ergeben habe, hätten 23 Ärzte der Geno-Gyn durch Selbstzahlerleistungen, u.a. Sonografien, 72 pathologische Befunde entdeckt, darunter viele Krebserkrankungen, die mit Mitteln der Schulmedizin nicht entdeckt worden wären. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »