Ärzte Zeitung online, 06.03.2014

GenoGyn

Frauenärzte gehen gegen IGeL-Bashing vor

KÖLN. Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) stehen zu Unrecht am Pranger der Medien und Kassen. Davon geht zumindest die frauenärztliche Berufsgenossenschaft GenoGyn aus.

Nach einer internen Erhebung unter ihren Mitgliedern geht GenoGyn nun in die Offensive. „Deutlicher Nutzen wird ihnen auch durch unsere eigene aktuelle Erhebung zu pathologischen Befunden durch IGeL in der Frauenheilkunde bestätigt“, so Dr. Jürgen Klinghammer aus dem Vorstand der GenoGyn.

Wie die Erhebung ergeben habe, hätten 23 Ärzte der Geno-Gyn durch Selbstzahlerleistungen, u.a. Sonografien, 72 pathologische Befunde entdeckt, darunter viele Krebserkrankungen, die mit Mitteln der Schulmedizin nicht entdeckt worden wären. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »