Ärzte Zeitung App, 06.01.2015

Kommentar zu den Fitness-Trends

Zukunftsperspektive

Von Matthias Wallenfels

Fitness ist ein Trend mit Zukunftsperspektive - auch und gerade für Haus- und Facharztpraxen. Diese nicht nur unterschwellige Botschaft vermittelt die Analyse der zehn Haupttrends der Fitnessbranche für 2015, die aktuell vom Deutschen Sportstättenverband (DSSV), dem Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen, in Kooperation mit der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement identifiziert wurden.

Nach Einschätzung der Branchenkenner werden demnach vor allem Best Ager nach qualifizierten Fitnessangeboten nachfragen, aber auch Firmen, die ihre Belegschaften im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements fit halten wollen. Dazu komme noch ein Anstieg bei Angeboten aus dem Bereich des Personal Trainings.

Allein diese drei Trends können niedergelassenen Ärzten Tor und Tür zur Kooperation mit Studios, Personal Trainern, aber vor allem auch Kleinst- und mittleren Unternehmen öffnen.

Das Pfund der Ärzte, mit dem sie bei Patienten wie Studiobetreibern, aber auch deren Kunden wuchern können, ist dabei die medizinische Kompetenz bei der Ausarbeitung patientenindividueller Fitnesspläne und auch deren Überwachung anhand gemessener Parameter. Ein Versuch ist es Wert.

Lesen Sie dazu auch:
Fitness-Trends 2015: Viel Potenzial für Praxen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »