Ärzte Zeitung, 19.03.2015

FIBO med Kongress

Medizinischer Check-up vor Fitnesstraining im Fokus

Welche Optionen haben Hausärzte, die Patienten medizinische Fitness-Checks bieten wollen? Der FIBO med Kongress am 9. April in Köln gibt Ärzten eine Orientierung.

Von Matthias Wallenfels

KÖLN. Haus- und Fachärzte, die darüber nachdenken, dem Thema Prävention und Fitness im Leistungsspektrum der Praxis mehr Platz einzuräumen, liegen damit voll im Trend.

Denn Gesunderhaltung und Fitness stehen nach wie vor hoch in der Gunst von Verbrauchern - und damit auch potenziellen IGeL-Patienten.

Dieses sich für das laufende Jahr ergebende Potenzial an Selbstzahlerleistungen für haus- und fachärztliche Praxen lässt sich aus den zehn Haupttrends für 2015 ableiten, die der Deutsche Sportstättenverband (DSSV), der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen, gemeinsam mit der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement identifiziert haben.

Darunter befinden sich neben dem Functional Training - hier stehen nicht isolierte Muskelpartien, sondern ganze Muskelgruppen im Fokus - auch das BGM, das Betriebliche Gesundheitsmanagement.

Die Ziele eines BGM reichen dabei von der Unterstützung der Beschäftigten hinsichtlich der Ausübung gesundheitsfördernder Verhaltensweisen über die Gestaltung von gesundheitsförderlichen Arbeitsbedingungen bis hin zum Demografie- und Fehlzeitenmanagement.

Die Prävention in der Hausarztpraxis, Functional Training und BGM sind auch Kernthemen bei der diesjährigen Auflage der Messe FIBO vom 9. bis 12. April in Köln. Die FIBO versteht sich als internationale Leitmesse für Fitness, Wellness und Gesundheit.

Wichtig ist den Ausrichtern dabei, dass sich die Aussteller nicht nur an die Vertreter der Fitnessstudiobranche wenden.

Nach Angaben des Veranstalters kommt inzwischen fast jeder sechste Fachbesucher der FIBO aus dem Bereich der Gesundheitsberufe - also aus Arztpraxen, Physiotherapie- oder Rehabilitationseinrichtungen oder auch von Krankenkassen. Insgesamt werden dieses Jahr 100.000 Besucher erwartet.

Endokrinologie und Labor

Um den medizinischen Anspruch zu akzentuieren, gibt es dieses Jahr bereits zum dritten Mal den FIBO med Kongress, der sich explizit auch an Haus- und Fachärzte wendet.

Für die Teilnahme an der Veranstaltung wurden von der Ärztekammer Nordrhein 5 CME-Punkte anerkannt. Die Teilnahmegebühr beläuft sich auf 69 Euro. Interessierte Ärzte können sich noch bis zum 27. März anmelden unter http://goo.gl/507GM0.

Am Samstag, den 11. April, geht es im Rheinsaal im Congress-Centrum Nord des Kölner Messegeländes im Rahmen des FIBO med Kongresses um Fitness als präventive Medizin.

Unter der Prämisse, dass ein medizinischer Check-up die optimale Vorbereitung für den Einstieg in das Fitnesstraining ist, erfahren die bis zu 250 Kongressteilnehmer, welche Untersuchungsmethoden und Ansätze es für Haus- und Fachärzte in diesem Bereich gibt. Partner der FIBO und Organisator des Kongresses ist die Medica e.V. - Gesellschaft für interdisziplinäre Medizin.

Eröffnet wird der Kongress von Medica-Präsident Professor Jörg Schipper mit seinem Vortrag "Vom Anti-Aging zur Präventiven Medizin?".

Die "Endokrinologie und Labormedizin für den Check-up durch den Hausarzt" stellt der in Düsseldorf privatärztlich tätige Internist und Orthopäde Universitätsprofessor Werner A. Scherbaum vor.

Dabei erörtert er, welche Blutparameter bedeutsam sein können für ein geplantes Fitnesstraining und welche potenziellen Gefahren Hormonpräparate bergen.

Obligate und fakultative Leistungen

Der in Remscheid niedergelassene Facharzt-Internist, Sportmediziner und Kardiologe Professor Herbert Löllgen referiert über die kardiologische Untersuchung durch den Hausarzt. Dabei widmet er sich unter anderem der Frage, welche Untersuchungen der Hausarzt obligat und welche er fakultativ vor Beginn des Fitnesstrainings durchführen sollte.

Der Orthopäde Professor Rüdiger Krauspe, Direktor der orthopädischen Klinik am Uniklinikum Düsseldorf, fokussiert die orthopädische Untersuchung durch den Hausarzt - einfache Untersuchungstechniken von Muskulatur und Gelenken ohne technische Hilfsmittel.

Der Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie Dr. Markus Konieczny, Oberarzt an der Orthopädischen Klinik der Uniklinik Düsseldorf, präsentiert unter dem Motto "Fitness-Training als präventive Medizin?" ausgewählte Fitnessübungen mit und ohne Maschine unter Berücksichtigung von Gelenken und Wirbelsäule.

Dr. Oliver Funken, Vorstandsmitglied der Ärztekammer Nordrhein und Vize beim Hausärzteverband Nordrhein, nimmt sich der Frage an, wie Hausärzte Patienten zur Prävention motivieren können.

Professor Martin Halle, Ordinarius für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin an der Medizinischen Fakultät der TU München, informiert über den kardiologischen Check-up vor dem Fitnesstraining unter Berücksichtigung besonderer kardiologischer Krankheitsbilder in verschiedenen Altersgruppen.

Über die aktuelle Abrechnungssituation für ärztliche Maßnahmen im Bereich der Prävention - und damit die Frage, welche Check-up-Bestandteile wann und wie auf Kasse oder privat abzurechnen sind -, klärt die Abrechnungsspezialistin Maria Ahlrichs Geising aus Düsseldorf auf. Sie ist unter anderem auf privatärztliche Abrechnungen spezialisiert. Nach Kongressende besteht zudem die Gelegenheit zum geführten Messerundgang.

Functional Training: Trend oder Hype?

Wer sich zu dem eingangs erwähnten Fitnesstrend Functional Training informieren möchte, ist bei dem FIBO Functional Training Forum in Halle 9 gut aufgehoben.

Auf über 300 Quadratmetern werden nach Veranstalterangaben die neuesten Functional Training Geräte und Konzepte in Theorie und Praxis auf großer Bühne von den Top-Experten der Branche vorgestellt - mit der Möglichkeit der aktiven Teilnahme.

Dass innerhalb des Bereiches Functional Training kein Stillstand herrscht, zeigen Innovationen wie "Funktionelles Faszientraining" oder "Calisthenics".

Doch was ist Trend oder nur Hype, und was sind die neuesten und effektivsten Trainingsmethoden? Fragen, zu denen die Experten vor Ort gerne Auskunft geben.

Die Gesundheit und körperliche Fitness sind am Arbeitsplatz so wichtig wie nie zuvor. Schließlich hängen damit Krankheitsvorbeugung, Produktivität und Motivation der Mitarbeiter und somit wirtschaftlicher Erfolg des Unternehmens zusammen. Bereits jeder dritte Arbeitgeber bietet seiner Belegschaft ein BGM an.

Neben BGM-Beratungen, digitalen Gesundheitscoaches, Ernährungs- oder Trainingskonzepten werden auch Corporate Events, Incentives und Fitnessverbände auf der FIBO vorgestellt.

Ärzte, die nach Kooperationsmöglichkeiten beispielsweise mit kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), die meist keine eigene betriebsärztliche Abteilung vorhalten, suchen, können sich in Halle 8 einen Überblick verschaffen, welche BGM-Systemlösungen gerade den KMU angeboten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »