Ärzte Zeitung online, 07.09.2015

Kommentar zum IGeL-Monitor

Subtile IGeL-Sticheleien

Von Matthias Wallenfels

Subtil versteht es der vom Spitzenverband der Kassen betriebene IGeL-Monitor, gegen Ärzte und ihre vermeintlich hinterlistigen IGeL-Aktivitäten zu sticheln.

Seit die Online-Plattform mit ihren Informationen zu Selbstzahlerleistungen in der Praxis vor drei Jahren ins Leben gerufen wurde, nutzt der IGeL-Monitor seine mediale Macht, um publikumswirksam vor wissenschaftlich angeblich nicht belegbarem Nutzen verschiedener IGeL zu warnen, Verbraucherschützer bewegen sich im selben Fahrwasser.

Nun hält der IGeL-Monitor für alle seine bewerteten Selbstzahlerleistungen je ein "Merkblatt für das Praxisgespräch" vor, auf dem die aus seiner Sicht wichtigsten Erkenntnisse zum jeweiligen Nutzen vermerkt sind - als Basis für das Gespräch mit dem Arzt.

Für Ärzte bedeutet das, dass sie in Zukunft - finden die Merkblätter, die auch über Kassen und Verbraucherzentralen vertrieben werden sollen, Anklang - noch mehr Zeit in IGeL-Aufklärungsgespräche investieren müssen.

Denn sie müssen die aus ihrer Sicht defizitäre Bewertung einer IGeL, hinter deren Nutzen sie stehen, en détail erklären. Gibt es in Praxen stressige Situationen mit einem Merkblatt, steht der IGeL-Monitor sicher gleich wieder auf der medialen Matte - und prangert Missstände in IGeL-Praxen an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »