Ärzte Zeitung, 22.10.2015

Unfallprävention

Mehrheit ist für Arzt-Checks von Senioren

In puncto Verkehrssicherheit werden öfter Pflicht-Check-ups für Senioren gefordert. Die Idee kommt bei der Bevölkerung gut an.

Von Matthias Wallenfels

Opa-AH.jpg

Noch fit genug zum Fahren? Die Verkehrstüchtigkeit von Senioren ist ein sensibles Thema.

© Peter Maszlen / fotolia.com

KÖLN. Die Verkehrstüchtigkeit von Senioren ist ein sensibles Thema. Wie der "Axa Verkehrssicherheitsreport 2015" zeigt, finden inzwischen 57 Prozent der volljährigen Führerscheininhaber obligatorische Gesundheits-Checks für Autofahrer ab 65 als Maßnahme zur Unfallprävention für "sehr geeignet" oder "eher geeignet".

2012 betrug dieser Wert noch 53 Prozent. Für die repräsentativen Befragungen wurden jeweils 1000 Personen ab 18 Jahren gefragt, die im Besitz eines Führerscheins sind und in den letzten zwölf Monaten Auto gefahren sind.

Stärkster Zuspruch unter Jungen

Die Zustimmung zu den obligatorischen Gesundheits-Checks für Senioren schwankt dabei nach Altersgruppen - bei den 18- bis 24-Jährigen sind es gegenwärtig 80 Prozent, bei den 55- bis 64-Jährigen nur 45 Prozent, der über alle Altersgruppen hinweg niedrigste Wert.

Die betroffenen Senioren selbst halten immerhin zu 48 Prozent verpflichtende Gesundheits-Checks zum Führerscheinerhalt für sinnvoll.

Wären die Senioren im Ernstfall tatsächlich bereit, sich einem Gesundheits-Check beim Hausarzt zu unterziehen, um den Führerschein zu behalten, könnte ein Ansinnen des ehemaligen Verkehrsministers Peter Ramsauer Realität werden. Dieser hatte vor drei Jahren geraten, Hausärzte über die Fahrtüchtigkeit von Senioren entscheiden zu lassen (wir berichteten).

Telematikdienste stoßen auf Interesse

Zukunftspotenzial sprechen die Autofahrer Telematikdiensten zu. Mindestens acht von zehn Befragten zeigen Interesse an Diensten, die bei Unfällen Hilfe rufen und die bei der Diebstahlsicherung sowie Beweissicherung im Schadenfall unterstützen.

62 Prozent finden Telematikdienste interessant, mit deren Einsatz sie Rabatte bei ihrer Kfz-Versicherung erzielen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »