Ärzte Zeitung, 24.05.2013

BfArM machts möglich

Nebenwirkungen jetzt online recherchieren

BONN. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte stellt seine Datenbank unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) online.

Damit werden Recherchen in anonymen Verdachtsmeldungen möglich, die das BfArM sammelt (Daten seit 1995).

Es kann sowohl nach Wirkstoffen als auch Begriffen gesucht werden, mit denen UAW in Laien- oder Fachsprache beschrieben werden. Die Suchen lassen sich auf Zeiträume und Altersgruppen einschränken. (gvg)

Die Datenbank im Internet: http://nebenwirkung.bfarm.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »