Ärzte Zeitung, 28.06.2013

Studie

Tablet-PC landen oft im Bett

NEU-ISENBURG. Obwohl sie mobil und handlich sind, werden Tablet Computer vorwiegend in den eigenen vier Wänden genutzt. Das zeigt eine repräsentative Befragung von Bitkom Research.

Demnach setzt jeder vierte Nutzer seinen Tablet ausschließlich und weitere 34 Prozent überwiegend zu Hause ein. 30 Prozent verwenden ihren Tablet gleichermaßen zu Hause und unterwegs.

Dabei nimmt fast jeder Zweite seinen Tablet mit ins Bett, bei weiteren 34 Prozent wird er am Küchentisch - etwa als Kochbuch - genutzt. 92 Prozent der 509 befragten Tablet-Nutzer setzen den Rechner zudem auf dem Sofa ein. Am Schreibtisch arbeiten gerade einmal 38 Prozent mit den mobilen Mini-PC. (reh)

Topics
Schlagworte
Internet und Co. (974)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »