Ärzte Zeitung online, 24.07.2013

Studie

Internetnutzer sorgen sich um ihre Daten

PRISM, das gigantische Ausspähprogramm des US- Geheimdienstes verunsichert scheinbar auch die deutschen Internetnutzer. Zwei Drittel der Webnutzer glauben, dass ihre Daten im Netz eher (39 Prozent) oder völlig (27 Prozent) unsicher sind.

So das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM.

Gerade einmal zwei Prozent der Webnutzer sagen, dass ihre Daten im Internet sehr sicher sind, 27 Prozent halten sie dort für sicher.

Verglichen mit den Zahlen aus 2011 zeige sich ein deutlicher Vertrauensverlust, berichtet der Branchenverband. Vor zwei Jahren hätten sich nur etwas mehr als die Hälfte der Internetnutzer (55 Prozent) Sorgen um ihre Daten gemacht.

Zwölf Prozent hätten angegeben, ihre Daten seien im Netz völlig unsicher, 43 Prozent hätten sie als eher unsicher bezeichnet.

"Die Zahlen sind ein Alarmsignal. Der BITKOM hat seit Bekanntwerden der Ausspähaktionen schnellstmögliche und größtmögliche Transparenz gefordert und vor einem Vertrauensverlust gewarnt. Die Internetnutzer wollen und brauchen Klarheit und Wahrheit", sagt BITKOM-Präsident Prof. Dieter Kempf. (eb)

Topics
Schlagworte
Internet und Co. (971)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »