Ärzte Zeitung online, 08.10.2013

jameda und CGM

Mehr Online-Services für Patienten im Blick

Synergien im Internet suchen die Unternehmen jameda und CompuGroup Medical Deutschland (CGM). Die Online-Betreuung von Patienten soll durch die Kooperation des Arztempfehlungsportals mit dem großen Arzt-EDV-Anbieter weiter verbessert werden.

MÜNCHEN. Das Arztempfehlungsportal jameda und die CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM), Marktführer in Deutschland für Software-Lösungen im Gesundheitswesen und für Arztinformationssysteme, haben gemeldet, dass sie in Zukunft kooperieren wollen.

Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit stehe die strategische Weiterentwicklung von Online-Services zur Verbindung von Ärzten und Patienten, heißt es in einer Mitteilung.

Ziel sei es, Synergien zu entwickeln, um gemeinsam das Potenzial des Internets zur besseren Vernetzung von Arzt und Patienten besser zu nutzen. Beide Unternehmen sehen in diesem Bereich große Chancen für Erleichterungen und Effizienzsteigerungen in der Beziehung zwischen Ärzten und Patienten.

jameda und CompuGroup deckten gemeinsam alle Stadien des Arzt-Patienten-Kontakts im Internet ab: von der Arztsuche über den ersten Patientenkontakt bis zur Patienten-Betreuung über einen sicheren Datenaustausch.

Die Kunden von jameda profitierten unmittelbar durch die Kooperation. Ab sofort biete CGM ihre eSERVICES für jameda-Kunden exklusiv zu einem besonders günstigen Aktionspreis an.

Auch bestehende Kunden der CompuGroup Medical könnten die jameda Premium-Angebote zu besonders attraktiven Konditionen erwerben.

Mehr als 3,5 Millionen Patienten monatlich suchen nach eigenen Angaben auf jameda nach einem Arzt für sich. Datenbasis für das Portal bilden bundesweit rund 250.000 Ärzte.

jameda ist eine 100-prozentige Tochter der börsennotierten Tomorrow Focus AG mit Hubert Burda Media als Hauptaktionär. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »