Ärzte Zeitung, 06.03.2014

Internet

KBV-Website erhält Facelifting

Die KBV gibt sich im Internet ein neues Outfit. Online-Services sollen für Nutzer nun leichter zugänglich sein.

BERLIN. Eine bunte Welt präsentiert sich neuerdings Internet-Nutzern, die auf die Homepage der Website der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gehen.

Die ärztliche Spitzenorganisation hat ihr Online-Angebot komplett überarbeitet und neu strukturiert. Die Bildcollage zum Einstieg zeigt die unterschiedlichen Aspekte ärztlicher Tätigkeit und körperschaftlicher Aktivitäten.

Der neu strukturierte Onlineauftritt sei an den Bedürfnissen der Ärzte und Psychotherapeuten ausgerichtet, schreibt die KBV in einer Mitteilung: In der Rubrik "Service für die Praxis" sind alle für den Praxisalltag relevanten Informationen zu finden.

Hohe Praxisrelevanz haben zum Beispiel die Rechtsquellen, die bei der KBV hinterlegt sind, etwa der stets aktuell gehaltene EBM, der im HTML-Format zugänglich ist, zum schnellen Nachschlagen.

Wer bereits zuvor mit der Seite gearbeitet hat und Favoriten gespeichert hat, muss die Verlinkung erneuern, die alten Links führen nicht mehr zum Ziel.

Verschiedene Navigationselemente und eine neue Suche sollen das Auffinden von Inhalten erleichtern. Zudem besteht die Möglichkeit, die Inhalte auf sozialen Plattformen zu teilen. Neu ist auch die Mediathek: Sie vereint nun sämtliche Publikationen, Videos und Studien der KBV. (ger)

Weitere Informationen unter www.kbv.de

Topics
Schlagworte
Internet und Co. (1030)
Organisationen
KBV (6445)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »