Ärzte Zeitung online, 28.04.2014

Fachverband fordert

Medienabhängigkeit als Sucht anerkennen

HANNOVER. Die Abhängigkeit von Internet & Co. sollte Experten zufolge als Suchterkrankung anerkannt werden.

"Das Risiko einer Sucht besteht, wenn die virtuelle Realität einen größeren Lebensraum einnimmt als die reale", sagte der Vorsitzende des Fachverbands Medienabhängigkeit, Andreas Gohlke, der Nachrichtenagentur dpa. "Ich warne aber davor, zu schnell von einer Sucht zu sprechen."

Smartphones seien ähnlich gefährlich oder ungefährlich wie eine Flasche Bier - der Käufer entscheide über den Umgang. (dpa)

[05.05.2014, 19:59:09]
Dr. Horst Grünwoldt 
Von der Sucht zur Sieche?
Die smarten Telefone und i-Pods sind augenscheinlich auf dem Wege zum liebsten "Medium" der Europäer! Dabei wird damit gar nicht so häufig "phonetisch" kommuniziert, sondern vielmehr nur noch "virtuell".

Wir beobachten beim solitären und stummen touch-screen-playing nicht nur Singles, sondern auch Menschengruppen, die zwar zusammensitzen, aber nicht mehr miteinander sprechen, sondern jeder für sich mit jemanden in der Ferne kommuniziert; will heißen, mehr oder weniger unbedeutende Nachrichten austauscht.
Ist das eine neue, nonverbale Form der Geschwätzigkeit, der kein Teilnehmer entfliehen kann? Zum Beispiel durch Abstellen des schicken Gerätes.
Wer dabei -wie so oft- auch noch beim Gehen mit dem Kopf nach unten nur noch auf das kleine Display schaut, verpaßt das reale Leben am Rande und von vorn.
Das müßte doch eigentlich Psychologen und Hirnforscher auf den Plan rufen, bevor die Sucht zur Sieche (altdt. Krankheit) wird.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »