Ärzte Zeitung online, 28.04.2014

Fachverband fordert

Medienabhängigkeit als Sucht anerkennen

HANNOVER. Die Abhängigkeit von Internet & Co. sollte Experten zufolge als Suchterkrankung anerkannt werden.

"Das Risiko einer Sucht besteht, wenn die virtuelle Realität einen größeren Lebensraum einnimmt als die reale", sagte der Vorsitzende des Fachverbands Medienabhängigkeit, Andreas Gohlke, der Nachrichtenagentur dpa. "Ich warne aber davor, zu schnell von einer Sucht zu sprechen."

Smartphones seien ähnlich gefährlich oder ungefährlich wie eine Flasche Bier - der Käufer entscheide über den Umgang. (dpa)

[05.05.2014, 19:59:09]
Dr. Horst Grünwoldt 
Von der Sucht zur Sieche?
Die smarten Telefone und i-Pods sind augenscheinlich auf dem Wege zum liebsten "Medium" der Europäer! Dabei wird damit gar nicht so häufig "phonetisch" kommuniziert, sondern vielmehr nur noch "virtuell".

Wir beobachten beim solitären und stummen touch-screen-playing nicht nur Singles, sondern auch Menschengruppen, die zwar zusammensitzen, aber nicht mehr miteinander sprechen, sondern jeder für sich mit jemanden in der Ferne kommuniziert; will heißen, mehr oder weniger unbedeutende Nachrichten austauscht.
Ist das eine neue, nonverbale Form der Geschwätzigkeit, der kein Teilnehmer entfliehen kann? Zum Beispiel durch Abstellen des schicken Gerätes.
Wer dabei -wie so oft- auch noch beim Gehen mit dem Kopf nach unten nur noch auf das kleine Display schaut, verpaßt das reale Leben am Rande und von vorn.
Das müßte doch eigentlich Psychologen und Hirnforscher auf den Plan rufen, bevor die Sucht zur Sieche (altdt. Krankheit) wird.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »