Ärzte Zeitung, 28.07.2014

Arzttermine

Jeder vierte Patient würde online buchen

BERLIN.Fast jeder vierte Patient, der das Internet nutzt, würde Arzttermine auch online vereinbaren - und das am liebsten direkt über die Homepage der Praxis. Das zeigen erste Ergebnisse der aktuellen repräsentativen Versichertenbefragung, die die Forschungsgruppe Wahlen für die KBV durchgeführt hat.

Eine zentrale Website zur Terminvergabe stellt nur für acht Prozent eine Alternative dar. Für die Erhebung wurden über 6000 Bürger befragt. "Das zeigt, dass die meisten Patienten direkt mit der Praxis einen Termin vereinbaren wollen - ob nun online oder telefonisch", sagt Dr. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der KBV.

39 Prozent der Befragten, die das Internet nutzen, halten es zudem für wichtig oder sehr wichtig, bei der Suche nach einem neuen Arzt die Websites der Praxen nutzen zu können. Fast jeder Zweite wünscht sich auf den Praxis-Websites zudem Informationen zum medizinischen Leistungsspektrum sowie zu den Sprechzeiten, berichtet die KBV.

Für 28 Prozent seien auch Angaben zum fachlichen Werdegang und zu spezifischen (Zusatz-)Qualifikationen des Arztes oder zu besonderen Anwendungs- und Therapiemethoden wichtig.

In der Erhebung ging es nicht nur um die Terminvergabe, sondern auch um die Zufriedenheit der Patienten mit der ambulanten Behandlung sowie die Häufigkeit von Arztbesuchen. Die KBV will die Gesamtergebnisse Mitte der Woche vorstellen. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »