Ärzte Zeitung, 29.01.2015

E-Medikationsplan

ABDA startet Testlauf

BERLIN. Mit einem neuen Projekt will die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) den elektronischen Medikationsplan für Patienten voranbringen.

"PRIMA" (Primärsystem-Integration des Medikationsplans mit Akzeptanzuntersuchung) soll die Erstellung und Integration von elektronischen Medikationsplänen in den Arbeitsalltag von Ärzten und Apothekern untersuchen.

Ziel sei es, den Austausch zwischen Apotheken- und Praxissoftware zu verbessern. Partner des Projekts sind nach Angaben der ABDA die Apothekerverbände und KVen in Sachsen und Thüringen, die AOK PLUS, die Kassenärztliche Bundesvereinigung sowie die Freie Universität Berlin.

Angelegt ist das Projekt, das nun in Sachsen und Thüringen startet, für die Dauer von zwei Jahren, berichtet die ABDA. Die Ergebnisse von PRIMA sollen dort in das ABDA-KBV-Modell (ARMIN) einfließen. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »