Ärzte Zeitung, 29.01.2015

E-Medikationsplan

ABDA startet Testlauf

BERLIN. Mit einem neuen Projekt will die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) den elektronischen Medikationsplan für Patienten voranbringen.

"PRIMA" (Primärsystem-Integration des Medikationsplans mit Akzeptanzuntersuchung) soll die Erstellung und Integration von elektronischen Medikationsplänen in den Arbeitsalltag von Ärzten und Apothekern untersuchen.

Ziel sei es, den Austausch zwischen Apotheken- und Praxissoftware zu verbessern. Partner des Projekts sind nach Angaben der ABDA die Apothekerverbände und KVen in Sachsen und Thüringen, die AOK PLUS, die Kassenärztliche Bundesvereinigung sowie die Freie Universität Berlin.

Angelegt ist das Projekt, das nun in Sachsen und Thüringen startet, für die Dauer von zwei Jahren, berichtet die ABDA. Die Ergebnisse von PRIMA sollen dort in das ABDA-KBV-Modell (ARMIN) einfließen. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »