Ärzte Zeitung, 06.05.2015

Buchtipp

Leitfaden für Facebook und Co in der Praxis

Liken, posten, taggen und twittern - Begriffe die zu Pausenhöfen, Jugendzentren oder zum Silicon Valley gehören, aber nicht zu Arztpraxen? Falsch! Viele Patienten tummeln sich heute ganz selbstverständlich in sozialen Netzwerken wie Facebook und Twitter - die Kollegen auf Xing und LinkedIn.

Welche Chancen sich Ärzten damit eröffnen - aber auch welche Risiken - wollen PR-Berater Marc Däumler und der Jurist Marcus Hotze mit ihrem Buch "Social Media für die erfolgreiche Arztpraxis" zeigen.

Den Leser erwartet keine reine Lobeshymne auf die Möglichkeiten von Social Media. Die Autoren konzentrieren sich darauf, die Bereiche sozialer Netzwerke zu erklären, die für Arztpraxen von Bedeutung sind und blicken dabei kritisch auf die Kosten-Nutzen-Relation. Hinterfragt werden etwa Arztbewertungsportale.

Besonderes Augenmerk gilt den rechtlichen Aspekten, die Ärzte im Rahmen des Heilmittelwerbegesetzes beachten müssen, wenn sie sich sicher in Netzwerken bewegen wollen.

Das Buch richtet sich nicht nur an Social-Media-Einsteiger, die Überblick über die Materie erhalten wollen. Fortgeschrittenen werden praktische Arbeitshilfen, beispielsweise Checklisten für die Pflege des Facebook-Profils, geboten. (mh)

Social Media für die erfolgreiche Arztpraxis. Marc Däumler und Marcus M. Hotze, Auflage: 2015, Springer. 307 Seiten, 39,99 Euro. ISBN 978-3-642-37072-4

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »