Ärzte Zeitung, 23.07.2015

USA

4,5 Millionen Daten von Patienten gestohlen?

BERLIN. Bei einem Hackerangriff auf den zur University of California (UCLA) gehörenden Krankenausbetreiber UCLA Health sollen bis zu 4,5 Millionen sensible Patientendaten gestohlen worden sein.

Täter hätten Zugriff auf einen Datenspeicher gehabt. Es gehe um Namen, Adressen, Geburtsdaten, Sozialversicherungsnummern sowie medizinische Informationen.

Derzeit nimmt UCLA Health nach eigenen Angaben Kontakt zu den Betroffenen auf und bietet ihnen kostenlose Services zur Begrenzung der Folgen eines möglichen Datenverlustes an, darunter einen Schutz gegen Identitätsdiebstahl für zwölf Monate. Erwiesen sei der Datenklau nicht, hieß es in einer Mitteilung.

"Es gibt keine Beweise, dass die Angreifer tatsächlich Zugang zu persönlichen oder medizinischen Informationen Einzelner hatten oder solcher erbeutet haben."

Der Hackerangriff sei bereits im Oktober 2014 entdeckt worden. Damals habe es aber keine Hinweise auf einen möglichen Datenverlust gegeben, begründete UCLA Health die späte Veröffentlichung. (tau)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »