Ärzte Zeitung, 23.07.2015

Südafrika

KfW unterstützt Aufklärung via Smartphone

FRANKFURT/MAIN. Die KfW-Entwicklungsbank unterstützt die südafrikanische Nichtregierungsorganisation (NGO) "LoveLife" im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums mit Zuschüssen von zwei Millionen Euro.

Die neue, von der NGO entwickelte digitale Plattform ist am Mittwoch an den Start gegangen. Sie wird laut KfW bis zu einer Million Jugendliche zwischen zehn und 24 Jahren per Smartphone mit Themen der Aufklärung und HIV-Prävention in Südafrika erreichen.

Wesentliches Element sei es, durch ein Punktesystem für die Teilnahme an Veranstaltungen Anreize für weniger risikoreiches sexuelles Verhalten zu schaffen und eine positive Wirkung auf die Gesundheit und den Lebensstil junger Erwachsener zu erreichen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »