Ärzte Zeitung, 01.10.2015

Online-Abstimmung

Welche psychischen Erkrankungen sollen erforscht werden?

WIEN. Die österreichische Ludwig Boltzmann Gesellschaft ruft zur Online-Abstimmung darüber auf, welche psychischen Erkrankungen künftig stärker erforscht werden sollen.

Bis zum 13. Oktober können Interessierte im Rahmen der Initiative "Reden Sie mit!" ihr Votum abgeben.

Wann gilt eine psychische Erkrankung als geheilt? In welcher Form beeinflusst unser Medienkonsum die psychische Gesundheit? Wie kann verhindert werden, dass Symptome nach Absetzen von Psychopharmaka zu Fehldiagnosen führen?

All das seien Fragen, die von der aktuellen Forschung zu psychischen Erkrankungen bisher nur unzureichend adressiert würden. Knapp 400 Vorschläge von Patienten, Therapeuten und Ärzten stehen zur Wahl. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »